Ansprechpartner*innen und Zuständigkeiten im Herdenschutz

© Jana Deke
 

Von der Rolle – automatisierte Zaunwickeltechniken in Aktion

© Elke Steinbach
 

Beratung zum Herdenschutz: Zaunbau und Zaunmaterial zum Anfassen

© Dr. sc. agr. Hinrich Hüwing
 

Warum der Herdenschutz immer wichtiger wird

© Elke Steinbach
 

Herdenschutz: politische Diskussionsrunde

© Elke Steinbach
 

Das bundesweite Treffen der Länderarbeitsgruppe (LAG) Herdenschutz

© Marlene Lorenzen
 

Umweltminister Lies besucht wolfsabweisende Zäune

© Anne Zetl
 

FÖJ im Herdenschutz

© Luise Köpke

Herdenschutz

Ansprechpartner*innen und Zuständigkeiten im Herdenschutz

Der Herdenschutz wird von Jahr zu Jahr immer wichtiger, da die Wolfspopulationen in Deutschland weiter anwachsen. Die Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen und das Landwirtschaftliche Bildungszentrum (LBZ) Echem unterstützen Weidetierhalter*innen mit Informations-, Beratungs- und Bildungsangeboten zum Thema.   mehr

Von der Rolle – automatisierte Zaunwickeltechniken in Aktion

Auf einem Zauninformationstag der Landwirtschaftskammer Niedersachsen - in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Schleswig-Holstein - in Echem, erläutern Fachleute Technik und Fördermöglichkeiten für Nutztierhalter*innen. Die individuellen Bedürfnisse, insbesondere der Schäfer*innen, bei der mobilen Zäunung sollten aufgegriffen und aus mehreren Blickwinkeln beleuchtet werden.   mehr

Beratung zum Herdenschutz: Zaunbau und Zaunmaterial zum Anfassen

Unsere Demonstrationszaunanlage zum Thema Herdenschutz wurde im Frühjahr 2021 fertiggestellt. Jeden 1. Dienstag im Monat bietet die Landwirtschaftskammer Führungen und Beratung für Weidetierhalter*innen direkt an den Musterzäunen an. mehr

Warum der Herdenschutz immer wichtiger wird

Seit der Rückkehr des Wolfes wird der Herdenschutz in ganz Deutschland und besonders in Niedersachsen immer wichtiger.  Zur Jahrtausendwende ist das erste wildlebende Wolfsrudel in Deutschland nachgewiesen worden. Seither hat sich das Vorkommen immer weiterverbreitet. Nachdem es 2007 die erste bestätigte Wolfssichtung in Niedersachsen gab, zählen wir niedersachsenweit bis Oktober 2021 über 40 Wolfsterritorien mit rund 400 Tieren.   mehr

Herdenschutz: politische Diskussionsrunde

Der Wolf in Niedersachsen findet immer mehr Aufmerksamkeit in der Weidetierhaltung aber auch in der Politik. Das Aktionsbündnis aktives Wolfsmanagement lud am 26. September 2022 zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung nach Visselhövede ein, in der Umweltminister Olaf Lies und weitere politische Vertreter über die zukünftige Wolfspolitik diskutierten. mehr

Das bundesweite Treffen der Länderarbeitsgruppe (LAG) Herdenschutz

Die Mitglieder der bundesweiten Länderarbeitsgruppe (LAG) Herdenschutz trafen sich vom 23. - 25. Mai 2022 im LBZ Echem. Im Zentrum der Tagung stand der Austausch darüber, wie in den Ländern mit der steigenden Präsenz des Wolfes in Deutschland umgegangen wird. mehr

Umweltminister Lies besucht wolfsabweisende Zäune

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen informierte Umweltminister Olaf Lies im LBZ über verschiedene Einzäunungen. Auch für einen ehrlichen Austausch über aktuelle Probleme nahm sich der Minister Zeit. mehr

FÖJ im Herdenschutz

Der Schutz von Weidetieren vor dem Wolf stellt in Niedersachsen eine immer größere Herausforderung dar. Können Freiwillige im ökologischen Jahr dabei helfen, Weidetierhalter*innen bei dieser Herausforderung zu unterstützen? Um dies herauszufinden, setzt das LBZ Echem seit August 2021 das vom niedersächsischen Umweltministerium geförderte Pilotprojekt "Einsatz von Freiwilligen des Ökologischen Jahres im Herdenschutz" um, welches in Kooperation mit der Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz (NNA) und dem Wolfsbüro stattfindet. mehr

Willkommen im LBZ Echem!

"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: