© Christina Zurhake

Sachkundelehrgang - Ordnungsgemäßes Schlachten von Geflügel

print
Webcode: 01020713

Das Landwirtschaftliche Bildungszentrum Echem bietet in enger Zusammenarbeit mit dem Beratungs- und Schulungsinstitut für Tierschutz bei Transport und Schlachtung (bsi Schwarzenbek) einen Lehrgang zum Erwerb des Sachkundenachweis nach Tierschutzgesetz und der Verordnung (EG) Nr. 1099/2009 bzw. nationaler Tierschutz-Schlachtverordnung für Geflügel am LBZ Echem an.


Es werden die benötigten Kenntnisse für das Ausführen folgender sachkundepflichtiger Tätigkeiten vermittelt:

  • Handhabung und Pflege vor der Ruhigstellung
  • Ruhigstellung vor der Betäubung
  • Betäubung und deren Bewertung
  • Einhängen nach der Betäubung
  • Entbluten

Dies beinhaltet die Betäubungsverfahren Kopfschlag, Bolzenschuss und Elektrobetäubung, OHNE WASSERBAD.

Am ersten Tag erfolgen Schulung, schriftliche und mündliche Prüfung. Am zweiten Tag wird das sachkundige Betäuben und Töten praktisch geprüft. Außerdem werden die weiteren Prozessschritte Brühen, Rupfen und Ausnehmen demonstriert und es besteht Gelegenheit zum Üben.

Bei erfolgreicher mündlicher, schriftlicher und praktischer Prüfung erhalten die Teilnehmer eine Sachkunde-Bescheinigung. Damit beantragen sie den Sachkunde-Nachweis beim zuständigen Veterinäramt.

Zielgruppe: Landwirt*innen, Hausschlachter*innen, Direktvermarkter*innen, Beschäftigte (handwerklicher) Schlachtbetriebe, interessierte Privatpersonen

Wichtige Hinweise:

  1. Jeder, der ein Tier schlachtet oder tötet muss sachkundig sein. Einen amtlichen Sachkundenachweis benötigen Personen, die im Rahmen eines Unternehmens die Tiere vor der Betäubung betreuen und handhaben, sie ruhigstellen, betäuben, einhängen und entbluten. Für die Schlachtung eigener Tiere zum privaten Eigenverbrauch („Hausschlachtung") oder das Töten einzelner Tiere im Bestand („Nottötung“) ist nicht unbedingt ein Sachkundenachweis erforderlich. Im Zweifelsfall halten Sie Rücksprache mit dem zuständigen Veterinäramt.
  2. Die mündliche Prüfung und schriftliche Prüfung (Ankreuztest) erfolgen auf Deutsch. Abweichungen hiervon nur nach vorheriger Absprache.
  3. Das Betäuben und Töten lebender Tiere wird im Kurs nicht geübt. Am Prüfungstag erfolgt direkt die praktische Prüfung aller teilnehmenden Personen. Personen, die das Betäuben und Töten lebender Tiere nicht beherrschen, müssen vor dem Kurs also unter sachkundiger Anleitung üben (insbesondere Kopfschlag). Es wird nicht das Betäuben durch Wasserbad geprüft.

Mitzubringen sind Arbeitskleidung (Schürze und Gummistiefel), Schreibzeug und ein gültiger Personalausweis/Reisepass.

Termine 2022: 04.10. bis 05.10.22 AUSGEBUCHT! 

Termine 2023: Eine Anmeldung ist aktuell noch nicht möglich. Bitte wenden Sie sich in einer kurzen E-Mail an uns, falls Sie informiert werden möchten, sobald eine Anmeldung möglich ist. 

Kosten: 412,00 €, enthalten sind Lehrgangsgebühren, Lehrgangsunterlagen, Prüfungsgebühr sowie Tagesverpflegung. Bei Bedarf können Sie eine Übernachtung mit Abendessen und Frühstück im Einzelzimmer für 68,00 € hinzubuchen.


Derzeit gelten am LBZ Echem folgende Corona-Auflagen:

Der Zugang zu unseren Kursen ist nur gestattet, wenn Sie symptomfrei sind.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Kleidungswahl für das Seminar, dass die Räume häufig gelüftet werden und passen Ihre Kleidung der Witterung an. Ein „Zwiebellook“ hat sich bewährt.  

Stand: 13.09.2022


Kontakt:
Marlene Lorenzen
Koordinatorin Weiterbildung
Telefon: 04139 698-113
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:
Luise Köpke
Fachreferentin Kompetenzzentrum Klaue, Projektkoordination EIP CCS
Telefon: 04139 698-115
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: