© Caroline Esfandiary

Verlängerte Kälberaufzucht auf dem Geburtsbetrieb

print
Webcode: 01040183

Jeder Transport kann bei Kälbern großen Stress auslösen. In vielen Milchviehbetrieben ist es üblich, Kälber, die nicht zur eigenen Nachzucht genutzt werden, mit zwei Wochen abzugeben. Aus tierärztlicher Sicht werden besonders diese Tiere als „Tiere mit physiologischen Schwächen“ gesehen. Aus diesem Grund wurde die Tierschutztransportverordnung geändert und das Mindesttransportalter von Kälbern von 14 auf 28 Tage angehoben.

 


Als Reaktion möchte die Landwirtschaftskammer Niedersachsen folgende Fragen im Rahmen einer Praxiserprobung im LBZ Echem prüfen:
•    Wie entwickelt sich das Kalb und dessen Immunsystem? Untersucht anhand der Festfutteraufnahme und täglichen Tageszunahme sowie mit Hilfe von Blutparametern, bis zum Ende der 4. Lebenswoche.
•    Was bedeutet es finanziell wenn Kälber ca. zwei Wochen länger auf dem Geburtsbetrieb bleiben?


Fachlicher Ansatz:
•    Aufzucht von Kälbern mit ausreichendem Immunschutz, die mit Kontakt eines breit gefächerten Erregerspektrums (z. B. durch das Zusammentreffen vieler Tiere auf einer Sammelstelle, beim Transport und am Bestimmungsort) besser umgehen können.
•    Vermarktung/Transport von belastbareren Kälbern mit ausreichend körperlichen Reserven.
•    Entwicklung von Haltungskonzepten bei verlängerter Kälberaufzucht.

Durchführung:
•    Aufzucht von männlichen sowie Kreuzungs-Kälber statt bis zur 2. Lebenswoche, bis zum Abschluss der 4. Lebenswoche.
•    Zur Überprüfung der anfallenden Kosten, bei ca. zwei Wochen längerer Aufzucht, werden der Verbrauch an Milchaustauscher und Kälber-TMR, sowie anfallende Kosten aufgrund von ggf. Enthornung und Tierarztkosten (z.B. Grippeimpfung) dokumentiert.
•    Zur Überprüfung der körperlichen und immunologischen Entwicklung werden alle Daten in Bezug auf Geburtsverlauf, Kolostrumversorgung und Vitalität am 3. Lebenstag dokumentiert, sowie Blutparameter untersucht.

Datenerfassung: Jan 2022 – August 2022

Hintergrund:
Ende November 2021 wurde die Änderung der Tierschutztransportverordnung beschlossen. Das Mindesttransportalter von Kälbern wurde von 14 auf 28 Tage angehoben. Ab dem 1. Januar 2023 dürfen Kälber erst ab dem 28. Lebenstag überbetrieblich transportiert werden.

 

Erste Erfahrungen:

Als Vorbereitung für die aktuelle Erprobung auf dem Betrieb, werden unsere Kälber im LBZ Echem seit Sommer 2021 frühestens mit dem 28. Lebenstag verkauft. Daher war es uns möglich schon erste Erfahrungen in Bezug auf mögliche Effekte zu sammeln. 

Bei den bis jetzt ca. 50 Tieren konnten wir neben einer sehr stabilen täglichen Tageszunahme und dementsprechend gutem Verkaufsgewicht, auch den positiven Effekt der Gruppenhaltung ab dem 21 Tag und der steigenden Festfutteraufnahme klar erkennen. Nach Absprache mit dem Mäster, der unsere Tiere übernimmt, haben wir einen Tränkeplan erstellt, bei dem wir ad libitum starten und ab dem 21 Tag schrittweise auf 10 Liter/Tag reduzieren. Die Tiere beginnen sich mehr für die KälberTMR zu interessieren und durchlaufen geringeren Stress aufgrund der schon bestehenden Gruppenhaltung, die auf dem Mastbetrieb fortgeführt wird. 

Auch ist es nun möglich die Tiere noch vor Transport erstmalig gegen Grippe zu impfen und so die Impfung nicht mehr metaphylaktisch einzusetzen, heißt zum Zeitpunkt der Ankunft auf dem Mastbetrieb, sondern prophylaktisch auf dem Geburtsbetrieb. 

Die Tiere machen also alles in allem zum Zeitpunkt des Transportes einen sehr vitalen Eindruck und die positive Rückmeldung des Mästers bestärkt uns sehr in unserer Wahrnehmung. 

Nichts desto trotz nehmen auch wir die neue Regelung als arbeitsintensiv wahr und müssen uns Gedanken machen wie wir unsere Gruppengrößen erhalten können, ohne das es zu Einbußen in der Tiergesundheit kommt. 

Ein erster Schritt war unsere Anschaffung der TopCalf Hütten, die unser ehemaliger stellvertretender Geschäftsführer Herr Clar schon 2021 vorausschauend bestellt hatte und mit denen wir sehr zufrieden sind.  Dadurch haben wir nicht nur mehr Platzkapazitäten, sondern auch eine Möglichkeit der frühen Gruppenhaltung.

Stand: 07.02.2022


Kontakt:
Caroline Esfandiary
Telefon: 0170 3385031
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: