© Wolfgang Ehrecke
© Jaworr / ML Niedersachsen

Gemeinsam Land(wirt)schaft gestalten - Der Niedersächsische Weg im World-Café

print
Webcode: 01039759

Der Niedersächsische Weg ist eine bundesweit einmalige Vereinbarung zwischen Landwirtschaft, Naturschutz und Politik: Das im Mai 2020 unterschriebene Maßnahmenpaket verpflichtet die Akteur*innen, konkrete Maßnahmen für einen verbesserten Natur-, Arten- und Gewässerschutz umzusetzen. Am 08.12.2021 diskutieren wir im Rahmen des Echemer Dialogs über die konkreten Maßnahmen, deren Wirkung und Umsetzbarkeit auf den Betrieben in unserer Region.


Das LBZ Echem führt diese Veranstaltung in Kooperation mit dem Bauernverband Nordostniedersachsen und der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue durch.

Ziele der Veranstaltung:

  • In Dialog treten über die gemeinsame Aufgabe von mehr Natur-, Arten- und Gewässerschutz.
  • Perspektiven verschiedener Akteur*innen beleuchten.
  • Positive Praxisbeispiele zeigen.
  • Handlungsmöglichkeiten für Landwirt*innen diskutieren.

Zielgruppe: Vertreter*innen und Multiplikator*innen aus Landwirtschaft und Naturschutz

Programm:

  • Begrüßung und Einführung (Martina Weber / Anne Zetl, LBZ Echem)
  • Impuls: Guter Überblick statt Überforderung – Multifunktionale Maßnahmen: Der Niedersächsische Weg praxisnah und konkret (Nora Kretzschmar, LWK Niedersachsen, Fachreferentin Naturschutz)
  • World-Café mit 4 Tischen (pro Tisch ca. 20 Min. Austausch und Diskussion)
    • Tisch 1: Biotopverbünde erhalten und ausbauen
      Dr. Olaf Anderßon, LK Lüneburg, BENe –Projektmanager (Biotopverbund Elbtal Amt Neuhaus). 
      Wegraine, Gewässerränder, Hecken- und Feldgehölze

    • Tisch 2: Landwirt*innen auf dem Niedersächsischen Weg gut beraten
      Johannes Heuer, Geschäftsführung BVNON
      Wirtschaftlichkeit: Wie können sinnvolle Maßnahme auf den Betrieben finanziert werden? Erkenntnisse aus der Beratung: Welche Praxiserfahrungen können an die Politik zurückgespiegelt werden?

    • Tisch 3: Extensive Grünlandnutzung für mehr Artenvielfalt
      Jann Wübbenhorst, Biosphärenreservatsverwaltung Nds. Elbtalaue
      Wie werden Agrarumweltmaßnahmen und Vertragsnaturschutz im extensiven Grünland erfolgreich gestaltet? 

    • Tisch 4: Praxiserfahrungen auf dem Niedersächsischen Weg
      Landwirt*in (NN)
      Wie gelingt Arten- und Naturschutz auf meinem Betrieb? Welche Voraussetzungen sind hierfür erforderlich?

  • Pause mit Imbiss
  • Präsentation der Ergebnisse durch Gastgeber*innen
  • Abschlussdiskussion

Das Programm finden Sie auch unten zum Download.

 

Termin: 08.12.2021, 18 - 21 Uhr

Ort: LBZ Echem, Kreativwerkstatt (L2)

Anmeldung: bitte melden Sie sich auf der Webseite der LWK Niedersachsen online für diese Veranstaltung an.

Corona-Regeln:

  • nachweislich geimpfte, genesene oder getestete Menschen können teilnehmen (3G)
  • Maskenpflicht (außer am Platz)
  • wir stellen Desinfektionsmittel zur Verfügung und werden aureichend lüften

 


Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit

            

Logo Bauernverband Nordostniedersachsen e.V. (BVNON) - © BVNON - Bauernverband Nordostniedersachsen e.V.
Logo Bauernverband Nordostniedersachsen e.V. (BVNON) - © BVNON - Bauernverband Nordostniedersachsen e.V.
                   
Logo Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue - © Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue
Logo Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue - © Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue

Stand: 14.10.2021


Kontakt:
Anne Zetl
Schaufenster Landwirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 04139 698-143
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: