© Wolfgang Ehrecke
© Sebastian Karkus / pixelio.de

Sachkundenachweis Betäuben und Töten von Rindern und Schweinen

print
Webcode: 01023003

Das Landwirtschaftliche Bildungszentrum Echem bietet in enger Zusammenarbeit mit dem Beratungs- und Schulungsinstitut für Tierschutz bei Transport und Schlachtung (bsi Schwarzenbek) einen Lehrgang zum Erwerb des Sachkundenachweis nach Tierschutzgesetz und der Verordnung (EG) Nr. 1099/2009 bzw. nationaler Tierschutz-Schlachtverordnung für die Tierarten Rind und Schwein am LBZ Echem an.


Zielgruppe:

Landwirte, Hausschlachter, Direktvermarkter, Beschäftigte (handwerklicher) Schlachtbetriebe, interessierte Privatpersonen

Es werden die benötigten Kenntnisse für das Ausführen folgender sachkundepflichtiger Tätigkeiten vermittelt:

  • Handhabung und Pflege vor der Ruhigstellung
  • Ruhigstellung vor der Betäubung
  • Betäubung und deren Bewertung
  • Einhängen und Hochziehen nach der Betäubung
  • Entbluten

Der Umgang mit den Betäubungsgeräten wird im LBZ Echem beispielhaft demonstriert und geübt („Trockenübung“ ohne Tiere). Praktische Übungen im Schlachtbetrieb finden nicht statt. Am nächsten Tag werden diese Tätigkeiten bei jedem Teilnehmer im Schlachthof am Tier geprüft. Der Kurs ist auf maximal 10 Teilnehmer begrenzt, um ein intensives Lernen in der Kleingruppe zu ermöglichen.

Bei erfolgreicher mündlicher, schriftlicher und praktischer Prüfung erhalten die Teilnehmer eine Sachkunde-Bescheinigung. Damit beantragen sie den Sachkunde-Nachweis beim zuständigen Veterinäramt.

Wichtige Hinweise:

  • Der sichere Umgang mit dem Messer kann in der kurzen Zeit des Lehrgangs nicht jedem Teilnehmer vermittelt werden.
  • Die Teilnehmer, die noch keine Erfahrung beim Umgang mit Schlachtmessern haben müssen daher den Hautschnitt und den Entbluteschnitt vor dem Kurs unter sachkundiger Aufsicht praktisch üben.
  • Wir unterstützen Sie dabei gerne bei der Suche nach geeigneten Schlachtbetrieben.
  1. Jeder, der ein Tier schlachtet oder tötet muss sachkundig sein. Einen amtlichen Sachkundenachweis benötigen Personen, die im Rahmen eines Unternehmens Tiere auf der Rampe oder im Stall betreuen, in die Betäubungseinrichtungen zu treiben, sie ruhigstellen, betäuben, einhängen und hochziehen oder entbluten. Für die Schlachtung eigener Tiere zum privaten Eigenverbrauch („Hausschlachtung") oder das Töten einzelner Tiere im Bestand („Nottötung“) ist nicht unbedingt ein Sachkundenachweis erforderlich. Im Zweifelsfall halten Sie Rücksprache mit dem zuständigen Veterinäramt.
  2. Die mündliche und schriftliche Prüfung (Ankreuztest) erfolgen auf Deutsch. Abweichungen hiervon nur nach vorheriger Absprache.
  3. Das Ruhigstellen, Betäuben und Töten lebender Tiere kann im Kurs nicht geübt werden. Am Schlachthof erfolgt direkt die praktische Prüfung. Alle Teilnehmer/innen müssen das Betäuben und Entbluten daher bereits im Vorfeld unter Aufsicht und Anleitung einer sachkundigen Person einige Male erfolgreich durchgeführt haben (Rinder werden bei der Prüfung in einer Falle betäubt, die Teilnehmer stehen links vom Tier. Die Entblutung der Rinder erfolgt im Hängen per Bruststich und bei den Schweinen auf der Liegendendblutung per Bruststich). Ein Nachweisformular für das Übungstöten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung. 
  4. Die Möglichkeit der praktischen Prüfung beim Rind kann auf Grund schwankender täglicher Schlachtzahlen nicht garantiert werden. Falls zu wenige Rinder vorhanden sind, wird nur die Theorie bescheinigt und die praktische Prüfung muss anderweitig nachgeholt werden.
  5. Kurzfristige Terminverschiebungen können auf Grund des Schlachtaufkommens am Standort der praktischen Prüfung möglich sein. Insofern behalten wir uns eine kurzfristige Terminverschiebung vor.

Kosten: 455,00 €

Ort: Landwirtschaftliches Bildungszentrum Echem, Zur Bleeke 6, 21379 Echem

Termine:  07.09. bis 08.09.2022 zur Anmeldung (ausgebucht)                                                                                                       09.11. bis 10.11. 2022 zur Anmeldung (ausgebucht)

Kosten: 476,00 €

Bei Bedarf können Sie eine Übernachtung mit Abendessen und Frühstück für gesamt 57,00 € im Einzelzimmer hinzubuchen.
 

Gute Deutschkenntnisse sind Voraussetzung für die mündliche und schriftliche Prüfung.
Die Teilnehmer benötigen für die Arbeiten, die über die Handhabung und Pflege(inkl. Treiben ggf Ruhigstellen) hinausgehen praktische Erfahrung bei der Betäubung und Entblutung, die üblicherweise nicht zu den Disziplinen gehören, die Landwirte im Rahmen ihrer Ausbildung erlernen.
Daher müssen alle Teilnehmer des Kurses die anliegende Praxisbescheinigung ausgefüllt vorlegen.


Mitzubringen sind Arbeitskleidung (Schürze und Gummistiefel) sowie ein gültiger Personalausweis und Schreibzeug.


Derzeit gelten am LBZ Echem folgende Corona-Auflagen:

Der Zugang zu unseren Kursen ist nur gestattet, wenn Sie frei von Erkältungssymptomen, Unwohlsein und anderen Krankheitserscheinungen sind. Das Tragen einer Mund- Nasenbedeckung ist auf dem gesamten Gelände des LBZ (auch in Innenräumen) freiwillig.Im Rahmen von Gefährdungsbeurteilungen können für einzelne Veranstaltungen weitergehende Regelungen festgelegt werden.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Kleidungswahl für das Seminar, dass die Räume häufig gelüftet werden und es bei der derzeitigen Witterung kalt sein kann. Ein „Zwiebellook“ hat sich bewährt.  

Weitere Informationen zu unseren Corona-Präventionsmaßnahmen finden Sie hier.


Stand: 25.08.2022


Kontakt:
Marlene Lorenzen
Koordinatorin Weiterbildung
Telefon: 04139 698-113
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:
Luise Köpke
Fachreferentin Kompetenzzentrum Klaue, Projektkoordination EIP CCS
Telefon: 04139 698-115
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: