© Anne Zetl

Neue Leitung im LBZ Echem

print
Webcode: 01040901

Das LBZ Echem wird seit dem 1. August 2022 von einem neuen starken Team geleitet. Ulrich Peper, langjähriger Mitarbeiter der LWK Niedersachsen übernimmt die Leitung des Bildungszentrums und Ann-Cathrin Wolter seine Stellvertretung.


Ulrich Peper bringt umfassende Erfahrung in der Beratung zur Betriebswirtschaft und Förderung mit. Er kennt die Region und deren landwirtschaftliche Betriebe durch die Arbeit in der Bezirksstelle Uelzen und als langjähriger Leiter der LWK-Außenstelle Buchholz sehr gut. Im LBZ Echem übernimmt er nun die Gesamtleitung mit dem Schwerpunkt auf der Koordination und Lenkung der Geschicke des landwirtschaftlichen Betriebes.

Gerade erst nach Niedersachsen gezogen, bereichert Ann-Cathrin Wolter unser Team durch ihre Erfahrungen in der Beratung und Weiterbildung von Milchviehbetrieben, sowie ihre Lehrtätigkeit in der landwirtschaftlichen Berufs-, Fach- und Technikerschule. Sie verantwortet im LBZ Echem den Bildungsbereich, also die Überbetriebliche Ausbildung, die Weiterbildung und die Verbraucherbildung.

Nah an den Tieren, nah an den Menschen, nah an der Landwirtschaft...das haben das LBZ Echem und das neue Leitungs-Team bereits jetzt gemeinsam!

Die bisherige LBZ-Geschäftsführerin Martina Weber übernimmt zum 01.10.2022 die Abteilungsleitung Agrarwirtschaft in der Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft. Wir danken ihr für unermüdliches Engagement für das LBZ Echem  in den vergangenen 11 Jahre und wünschen ihr für die neue Position viel Erfolg.

Stand: 17.08.2022


Kontakt:
Ulrich Peper
Leiter Landwirtschaftliches Bildungszentrum (LBZ) Echem
Telefon: 04139 698-111
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:
Ann-Cathrin Wolter
Stellv. Leiterin Landwirtschaftliches Bildungszentrum (LBZ) Echem
Telefon: 04139 698-128
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: