© Bettina Labesius
© Carolina Bieniek
© Sarah Freund

FÖJ im Herdenschutz

print
Webcode: 01039858

Der Schutz von Weidetieren vor dem Wolf stellt in Niedersachsen eine immer größere Herausforderung dar. Können Freiwillige im ökologischen Jahr dabei helfen, Weidetierhalter*innen bei dieser Herausforderung zu unterstützen?

Um dies herauszufinden, setzt das LBZ Echem seit August 2021 das vom niedersächsischen Umweltministerium geförderte Pilotprojekt "Einsatz von Freiwilligen des Ökologischen Jahres im Herdenschutz" um, welches in Kooperation mit der Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz (NNA) und dem Wolfsbüro stattfindet.


Schon seit Jahren bietet das LBZ Echem motivierten jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren zwei Stellen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf dem Herdenschutz.

Die FÖJlerinnen Sarah und Carolina unterstützen die Herdenschutzkoordinatorin der LWK Niedersachsen sowie das LBZ Echem im Bereich Information und Beratung zum Thema Herdenschutz. Auch sind die beiden nun zuständig für die Pflege der Musterzaunanlage in Echem und begleiten dort auch Zaunführungen und Beratungen.

Carolina und Sarah arbeiten aber auch im Stall mit, wo sie vorrangig bei der Versorgung der kleinen und großen Wiederkäuer, wie Schafe, Ziegen, Damwild und Kühe eingesetzt werden. Ein Praktikum bei einem Schäfer der Region sowie die Teilnahme an Herdenschutzseminaren haben ebenfalls bereits stattgefunden.

Standen die ersten Monate des FÖJs noch im Zeichen der Einarbeitung in das Thema um ganz praktisch die verschiedenen Sichten auf die Herdenschutzproblematik zu verstehen, werden nun konkrete Projekte und Veranstaltungen geplant:  Ein Flyer für die Demonstrationszaunanlage sowie ein Infovideo für Auszubildende in der Landwirtschaft sind in Arbeit. Ein Familienausflug sowie eine Bildungsradtour sollen im Frühjahr stattfinden, um auch bei Verbraucher*innen für mehr Einblicke in die Problematik zu sorgen. Und auch für das selbstgewählte Projekt, was ein fester Bestandteil des Freiwilligendienstes ist, hat Sarah schon eine Idee zum Thema: „Ich würde gerne ein poetisches Video zu der Situation eines Schafhalters und seine Gedanken zum Wolf erstellen.“

Es gibt viele kreative Wege, um dem Konfliktthema „Herdenschutz“ zu begegnen. Dank der neuen Freiwilligen, sind wir um ein paar Ideen reicher geworden.

Stand: 22.11.2021


Kontakt:
Bettina Labesius
Schaufenster Landwirtschaft, Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 04139 698-124
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: