© Nikolai Krawczyk / holz(bau)physik
© Nikolai Krawczyk / holz(bau)physik

Einsatz von Holz beim Bau landwirtschaftlich genutzter Gebäude

print
Webcode: 01038001

Im Öko-Schweinemaststall des LBZ Echem ist seit Anfang Dezember 2020 Messtechnik installiert, mit der das herrschende Stallklima sowie die Holzfeuchte des Tragwerkes über einen Zeitraum von einem Jahr kontinuierlich gemessen werden. Damit kooperiert das LBZ Echem für ein Forschungsprojekt mit der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig und ihren Partnern.


Das Ziel des Forschungsprojektes „TimberPlan+“ ist es, dem ökologischen Baustoff Holz im landwirtschaftlichen Bauen wieder vermehrt zum Einsatz zu verhelfen. Das Projekt wird über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert.

Der Forschungsverbund aus mehreren Hochschulen, Ingenieurbüros und weiteren Industriepartnern entwickelt eine neue Methode, mit der sich Holzdächer für landwirtschaftliche Gebäude digital planen lassen: von den erforderlichen Fachplanungen über die voll- oder teilautomatisierten Fertigungsabläufe bis hin zu den Vormontageprozessen. Dabei konzentriert man sich auf eine Systemdachkonstruktion als Weiterentwicklung der materialsparenden Zollinger-Bauweise.

Für die Disziplinen Tragwerksplanung, Bauphysik und Holzschutz sind die bauklimatischen Verhältnisse von besonderem Interesse. Da landwirtschaftliche Bauten verschiedenste Nutzungen - von der ungedämmten Lagerhalle bis hin zum klimatisierten Hühnerstall - umfassen, ist die Vielfalt der Beanspruchungen groß. Im Rahmen des Forschungsprojektes werden daher nun an mehreren Beispielgebäuden sowohl die Temperatur und die relative Luftfeuchte inner- und außerhalb der Hallen, als auch die Holzfeuchte der Dachkonstruktion über einen Zeitraum von einem Jahr kontinuierlich erfasst. Die Messergebnisse dienen dazu, bessere Aussagen über die Klimaverhältnisse zu machen, die Einfluss auf die Bemessung und Ausgestaltung der Tragstruktur haben. Installiert wurde die Messtechnik vom Büro für Holzbau und Bauphysik aus Leipzig. Zur Sammlung und Auswertung der Messwerte lässt sich das Ingenieurbüro die Daten wöchentlich per Mobilfunk-Modul automatisch zusenden.

Als Einrichtung, die sich der positiven Weiterentwicklung der Landwirtschaft verschrieben hat, stellt das LBZ Echem seinen Öko-Schweinemaststall samt Bewohnern gern als Messobjekt für das Vorhaben zur Verfügung. „Wie uns die positiven Reaktionen und Aussagen unserer Seminarteilnehmer und Besucher zeigen, steigt das Interesse an einer ökologischen Schweinehaltung und an dazu passenden Ställen in Holzbauweise kontinuierlich an“, so der Koordinator Lehrwerkstatt Schwein Jan Hempler.

Weitere Informationen zu dem Forschungsprojekt unter: https://flex.htwk-leipzig.de/flexforschung/timberplan/

Stand: 07.01.2021


Kontakt:
Jan Hempler
Berater Koordinator Lehrwerkstatt Schwein
Telefon: 04139 698-145
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: