© Wolfgang Ehrecke
© mohamed_hassan / pixabay.com

Kein langes Warten – gleich handeln- die Obsalim Methode®- eine kostengünstige Form der Futteranalyse

print
Webcode: 01037931

Sie wurde in Frankreich von dem Tierarzt Bruno Giboudeau entwickelt und setzt sich aus den Worten observation und alimentaire zusammen - übersetzt heißt das Beobachtung und Fütterung. Nutzen Sie die Chance am 01. April 2021 Ihre Herde wieder ganz neu kennenzulernen, den Blick vom Bildschirm zu heben und Ihre Kühe ins Visier zu nehmen.


Durch diese Methode, können teure Futteranalysen reduziert und das Warten auf den MLP-Bericht zur Analyse der Energie- und Eiweißversorgung verkürzt werden. Bei der Obsalim Methode® werden verschiedene Körperpartien der Kuh beobachtet, wobei unterschiedliche Stellen am Körper, Rückschlüsse auf unterschiedliche Defizite in der Fütterung liefern. Beispielsweise sterben bei einem sehr niedrigen pH-Wert im Pansen (Pansenazidose) Mikroben durch das saure Milieu im Pansen ab. Die toten Mikroben erzeugen ein Gift, welches über das Blut an die Schleimhäute abgegeben wird, was man wiederum am äußeren Erscheinungsbild der Kuh ablesen kann. Auf diese Art und Weise können diverse Fütterungsdefizite, durch zum Beispiel Futterwechsel etc., schnell erkannt und angepasst werden.

Philipp Wenz hat diese Methode erlernt sowie erprobt und freut sich darauf, sie Ihnen weiter zu vermitteln.

Haben wir Ihr Interesse wecken können? Dann melden Sie sich gerne zu unserem Seminar an.

Referent: Philipp Wenz


Datum:     01.04.2021,    10.00 - 17.00 Uhr


Kosten:   Seminargebühr 128,00 Euro, zzgl. Verpflegung  23,00 Euro
Gesamtgebühr:    151,00 Euro

Um zur Anmeldung zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Stand: 08.01.2021


Kontakt:
Luise Köpke
Koordinatorin Weiterbildung Nutztierhaltung
Telefon: 04139 698-115
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:
Heike Hencke
Verwaltung
Telefon: 04139 698-114
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: