© Andreas Tamme
© Andreas Tamme
© Andreas Tamme
© Andreas Tamme
© Hans-Jürgen Wege
© Andreas Tamme
© Andreas Tamme

Betriebsspiegel LBZ Echem 2020/21

print
Webcode: 01009403

Das Landwirtschaftliche Bildungszentrum (LBZ) Echem hält zu Aus- und Weiterbildungszwecken  Milchvieh, Schweine (Sauen, Ferkelaufzucht und Mast sowohl konventionell als auch ökologisch), Mutterkühe, Schafe, Ziegen, Damwild sowie einige Hühner.


Das LBZ Echem verfügt über eine Betriebsfläche von 220 ha, welche neben Acker-und Grünland auch Gewässer und Waldgebiete beeinhaltet.

Zum Tierbestand gehören 155 Milchkühe zzgl. Nachzucht und 25 Angus-Mutterkühe mit Kalb sowie Deck-und Jungbullen. In der Lehrwerkstatt konventionelle Schweinehaltung halten wir 235 Sauen. 30 Sauen leben in ökologischer Haltung. Im konventionellen Bereich stehen 1275 Ferkelaufzuchtsplätze und 1344 Mastplätze zur Verfügung. Der Ökostall bietet 88 Ferkelaufzuchtplätze und 292 Mastplätze. Des Weiteren besitzt das LBZ eine Damtierherde sowie eine Schaf- und Ziegenherde und etwa 20 Hühner in Bodenhaltung.

Bei der Biogasanlage des LBZ Echem handelt es sich um einen Kleinanlage gemäß EEG mit max. 75 kW installierter Leistung. Aus dem im Bereich der Rindvieh- und Schweinehaltung anfallenden Wirtschaftsdünger wird Biogas gewonnen, welches in einem Blockheizkraftwerk in elektrische Energie umgewandelt wird. Diese wird in das öffentliche Stromnetzt eingespeist. Die Abwärme wird zum Beheizen des anliegenden konventionellen Schweinestalls genutzt. Da das Biogas ausschliesslich aus den Abfallprodukten des eigenen Tierbestands gewonnen wird, ist eine sehr ressourcenschonende Energiegewinnung gewährleistet.

Den vollständigen Betriebsspiegel des LBZ Echem für das Jahr 2020/21 finden Sie als PDF-Datei unter Downloads.

Stand: 20.12.2021


Kontakt:
Dorothea Hagemann
Koordination Lehrwerkstatt Rind
Telefon: 04139 698-118
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:
Jan Hempler
Berater Koordinator Lehrwerkstatt Schwein
Telefon: 04139 698-145
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: