© Anne Zetl
© Axel Blees
© Jan Hempler
© Jan Hempler

Stallbautipps für die alternative Schweinehaltung - Kurzfilme und Broschüre

print
Webcode: 01042611

Das LBZ Echem hat neben der Lehrwerkstatt für konventionelle Schweinehaltung auch Schweineställe, die ein besonders hohes Maß an Tierwohl ermöglichen und dem Standard der ökologischen Schweinehaltung entsprechen. Eine Broschüre und zwei Kurzfilme zeigen auf, wie die Ställe für Sauen, Ferkel und Mastschweine gebaut wurden und welches Management für den Erfolg des Haltungssystems erforderlich ist.


Die Broschüre "Alternative Schweinehaltung. Bauliche Grundlagen für die Praxis" liefert Schweinehalter*innen, Berater*innen sowie Stallbaufirmen Empfehlungen für die Planung und den Bau von Schweineställen mit Auslauf. Tabellarische Baubeschreibungen, Kennzahlen zur Produktion und die Erläuterungen der Arbeitsabläufe bieten kompakte und anschauliche Informationen für die Praxis.

Die Broschüre finden Sie unten zum Download.

 

Kurzfilm: Stallbautipps für die alternative Sauenhaltung

Im LBZ-Sauenstall werden 30 Sauen nach ökologischen Richtlinien gehalten. Der Stall umfasst 12 Abferkelbuchten, einen Wartebereich, ein kleines Deckzentrum und eine Eberbucht. In allen Bereichen haben die Schweine Zugang zu einem Auslauf. Die Details des Stallbaus erfahren Sie in diesem Film:

 

Kurzfilm: Stallbautipps für die alternative Schweinemast

Der alternative LBZ-Maststall bietet Platz für 290 Schweine, die in Gruppen á 15 Tiere gehalten werden. Worauf bei der Buchtengestaltung und dem Bau des Auslaufs geachtet wurde, zeigt dieser Film:

 

Gefördert durch die

Logo Rentenbank - © Rentenbank
Logo Rentenbank - © Rentenbank

Stand: 10.01.2024


Kontakt:
Jan Hempler
Berater, Koordinator Lehrwerkstatt Schwein
Telefon: 04139 698-145
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: