© Dr. Peter Hiller
© Heino Martens
© Wolfgang Ehrecke

Prophylaxe und Behandlung mit Homöopathie und Naturheilverfahren bei Hühnern

print
Webcode: 01036962

Familien halten sich zunehmend Hühner zur Selbstversorgung im Garten. In allen Fällen möchte man so wenig "Chemie" wie möglich zur Gesunderhaltung der Tiere einsetzen.


In der landwirtschaftlichen Hühnerhaltung wird der Fokus immer mehr auf die artgerechte Haltung von Legehennen in Mobilställen gelegt.Immer mehr Menschen beschäftigen sich damit Legehennen ein "gutes zu Hause" zu bieten und diese rund um zu verwöhnen. Der Einsatz von Homöopathie und Naturheilverfahren bietet Alternativen. In diesem spannenden Seminar wird Frau Gromöller , Tierheilpraktikerin und Bachelor of Science Agrar, auf die verschiedenen Möglichkeiten eingehen, wie man sich die Natur zu Nutze machen kann und welche Möglichkeiten es neben der herkömmlichen Schulmedizin gibt.

Inhalte:

  • Erkennen von erkrankten Tieren
  • Futterzusätze und Futtertipps zur Gesunderhaltung im Legehennenbereich
  • Einsatz von Homöopathie
  • Bachblüten
  • Kräutern und anderen Futterzusätzen bei Legehennen
  • Möglichkeiten und Grenzen
  • Arzneimittelrecht bei Geflügel
  • Verabreichung und Dosierung
  • Behandlungsvorschläge für die häufigsten Erkrankungen und Problemfelder im Legeghennenstall

Dieses Seminar richtet sich vermehrt an Landwirte mit Mobilstallhaltung aber auch an Hobby-Halter.

Hinweis: Am vorhergehenden Tag findet ein weiteres Seminar mit Frau Gromöller zum Thema: "Grundlagen Gesundheit und Tiersignale bei Hühnern" statt. Dieses richtet sich an Hobbyhühnerhalter mit kleineren Gruppen. 


Termin: 17.02.2022   10.00 - 16.30 Uhr

Anmeldeschluss: 09.02.2022

Teilnehmendengebühr: 98,00 EUR + 25,00 EUR Seminarverpflegung (Getränke, Kekse, Mittagessen, Kaffeemahlzeit); [ggfs. 64,00 EUR Abendbrot+Übernachtung im Einzelzimmer + Frühtsück]

Anmeldung: Um zur Online-Anmeldung zu gelangen, klicken Sie bitte hier.


Derzeit gelten am LBZ Echem folgende Corona-Auflagen:

  1. Der Zugang zu unseren Kursen ist nur gestattet, wenn Sie symptomfrei und genesen, geimpft oder negativ getestet sind. (Vorlage eines gültigen Tests eines Testzentrums, der max. 24 h alt ist). Diese Voraussetzungen werden zu Kursbeginn von der jeweiligen Lehrgangsleitung geprüft. Wenn keiner dieser Nachweise vorliegt, muss der Kursteilnehmer umgehend das Gelände des LBZ Echems verlassen.
  2. Bei mehrtätigen Kursen müssen Sie, wenn Sie über kein Impf- oder Genesenenzertifikat (nicht älter als 6 Monate) verfügen, jeweils zu Beginn des nächsten Lehrgangstages einen negativen Test eines Testzentrums (hier finden Sie eine Übersicht über die Testzentren in der Nähe Corona-Test | Aktuelle Informationen zum Corona-Virus und Impfzentrum (landkreis-lueneburg.de)) vorlegen, der max. 24 h alt ist. Diese Tests werden von der Lehrgangsleitung eingesammelt.
  3. Unabhängig der jeweiligen Warnstufe, die im einzelnen Landkreis herrscht, ist das Tragen der Maske in Innenräumen verpflichtend. Die Maske darf kurzzeitig für die Aufnahme von Nahrung oder Getränken abgenommen werden, muss danach aber direkt wieder aufgesetzt werden.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Kleidungswahl für das Seminar, dass die Räume häufig gelüftet werden und es bei der derzeitigen Witterung kalt sein kann. Ein „Zwiebellook“ hat sich bewährt.  

Weitere Informationen zu unseren Corona-Präventionsmaßnahmen finden Sie hier.

Stand: 01.12.2021


Kontakt:
Luise Köpke
Koordinatorin Weiterbildung Nutztierhaltung
Telefon: 04139 698-115
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:
Susan Wohlmuth-Meinicke
Tierärztin, Koordinatorin Kompetenzzentrum Klaue
Telefon: 04139 698-113
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: