f


© Karen Greve-Krause
LBZ Eingang im Sommer

Ausbildung zum Geprüften Klauenpfleger/ zur Geprüften Klauenpflegerin

print
Webcode: 01016767

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bietet am LBZ Echem Lehrgänge zum Geprüften Klauenpfleger/ zur Geprüften Klauenpflegerin entsprechend der neuen Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Fortbildungsabschlüssen Geprüfter Klauenpfleger und Geprüfte Klauenpflegerin an (Klauenpflege-Prüfungsverodnung – KlauenPflPrV vom 07. Februar 2011). Der Lehrgang dient dem beruflichen Aufstieg im Agrarbereich auf dem Gebiet der Klauenpflege und ist eine bundesweit einheitliche staatlich anerkannte Fortbildungsprüfung.


Die landwirtschaftlichen Futterbaubetriebe haben längst die Bedeutung eines professionellen Klauenmanagements  für ihre Rinder- und Milchviehherde erkannt, doch der stetig wachsenden Nachfrage stehen nur wenige qualifizierte Anbieter gegenüber. Daneben suchen die einzelnen Klauenpflegeunternehmen händeringend fachlich versierte Mitarbeiter.

Hier setzt die Ausbildung zum Geprüften Klauenpfleger/ Geprüfte Klauenpflegerin an. Sie bietet Personen, die bereits im landwirtschaftlichen oder tierischen Bereich tätig sind oder großes Interesse haben hier tätig zu werden, eine neue berufliche Herausforderung.

Schwerpunkte der Ausbildung sind:

  • Tierschutz und Tiergesundheit (u.a. Zustand der Klaue, Anatomie und Physiologie von Klauentieren, Klauenerkrankungen)
  • Funktionelle Klauenpflege (Durchführung der praktischen Klauenpflege)
  • Rechtsgrundlagen, Wirtschafts- und Sozialkunde
  • Kommunikation mit dem Kunden

Der Lehrgang umfasst sechs Monate. Während dieser Zeit sind drei Mentoreneinheiten mit jeweils fünf Ausbildungstagen und einer dreitägigen Prüfungseinheit (200 Ausbildungseinheiten) zu absolvieren.
Mit erfolgreich abgelegter Prüfung weisen die Teilnehmer nach, dass sie im Bereich der Klauenpflege das erforderliche praktische Können, die theoretischen Grundlagen sowie Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen, um:

  • erfolgreich das Klauenmanagement im eigenen Futterbaubetrieb zu übernehmen oder
  • als Mitarbeiter in einem Klauenpflegebetrieb eigenverantwortlich zu arbeiten

Die Teilnehmer des Kurses müssen folgende Zugangsvoraussetzungen mitbringen:

  • Abschlussprüfung in den staatlich anerkannten Ausbildungsberufen Landwirt / Landwirtin, Tierwirt / Tierwirtin und eine mindest. sechsmonatige Berufspraxis
  • Abschlussprüfung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf und eine mindestens einjährige Berufspraxis
  • mindestens 4 Jahre Berufspraxis

Mindest-/ Höchstteilnehmerzahl: 12

Mitzubringen: Sicherheitsstiefel, robuste und der Jahreszeit angepasste  Arbeitskleidung zum Wechseln, Arbeitshandschuhe, eigene Werkzeuge zum Klauenschneiden (wenn gewünscht), Schreibzeug, Taschenrechener, eigener Klauenstand (wenn gewünscht DLG geprüft)

Ort: Die Ausbildung findet am LBZ Echem und auf Betrieben des Landkreises Lüneburg statt. 
Für weitere Informationen stehen wir gerne beratend zur Verfügung.

Termine, Kosten und Anmeldung:

3.750,00 Euro inkl. Lehrgangsgebühren, Material, Lehrgangsunterlagen, Unterkunft um DZ und    Verpflegung
+ 650,00 Euro Prüfungsgebühr

Gruppe K  Modul I   29.10.2018 bis 02.11.2018

Gruppe I Modul I 29.10.2018 bis 02.11.2018
Gruppe I Modul II 21.01.2019 bis 25.01.2019
Gruppe I Modul III 11.03.2019 bis 15.03.2019
Gruppe I Warmschneiden und Prüfung 06.05.2019 bis 09.05.2019

 Gruppe L  Modul I   07.10.2020 bis 11.10.2019

Gruppe L Modul I 07.10.2019 bis 11.10.2019
Gruppe L Modul II 13.01.2020 bis 17.01.2020
Gruppe L Modul III 09.03.2020 bis 13.03.2020
Gruppe L Warmschneiden und Prüfung 11.05.2020 bis 14.05.2020
Stand: 06.07.2018


Downloads



Kontakt:
Franziska Paul
Koodinatorin Kompetenzzentrum Klaue
Telefon: 04139 698-116
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:
Gunna Mohr
Verwaltung, Vorzimmer
Telefon: 04139 698-109
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Multimedia-Reportage: Stalleinblicke im LBZ

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: