© Hans-Jürgen Wege
Butter schütteln
© Hans-Jürgen Wege
Kind mit Kalb im Iglu
© Karen Greve-Krause
Schüler beim Kälberwiegen

Das Landwirtschaftliche Bildungszentrum als außerschulischer Lernort Bauernhof

print
Webcode: 01009415

Viele Kinder und Jugendliche wachsen ohne direkte Berührungspunkte mit der Landwirtschaft auf und haben keine Vorstellung von heutiger Landwirtschaft abseits der Bilderbuch-Ideale. Das LBZ Echem stellt deshalb seinen Praxisbetrieb als außerschulischen Lernort Bauernhof zur Verfügung.


Seit vielen Jahren kooperiert das Landwirtschaftliche Bildungszentrum Echem sehr erfolgreich mit dem SCHUBZ Umweltbildungszentrum der Hansestadt Lüneburg. Das Lernprinzip heißt: Landwirtschaft zum Anfassen, frei nach dem Leitbild des LBZ Echems „Landluft lernen“!

Logo Schubz Lüneburg - © SCHUBZ Lüneburg
Logo Schubz Lüneburg - © SCHUBZ Lüneburg

 

 

 

 

Gemeinsam bieten wir Schulklassen verschiedener Altersjahrgänge didaktisch gestufte Unterrichteinheiten zu unterschiedlichen Themenbereichen rund um die Landwirtschaft an:

  •  Tiere auf dem Bauernhof
  •  Weihnachten im Stall
  •  Milcherzeugung heute
  •  Schafe - Wolle - Kleidung
  •  Vom Korn zur Waffel
  •  Tiergerechte Nutztierhaltung

In kleinen Lerngruppen angeleitet, erleben die Schüler praxisnahe Landwirtschaft über die eigenen Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Mitmachen. Beim Projekt "Tiere auf dem Bauernhof" erfahren die Schüler, wie viel und was eine Kuh am Tag frisst, wie ein Melkroboter funktioniert, sammeln im Hühnerstall Eier und lernen anschließend, wie Eier sortiert werden.

Je nach Altersgruppe und Absprache werden mit der Klassen- oder FachlehrerIn Gruppen festgelegt. In der Regel passieren die Schüler drei Lernstationen im halbstündigen Rhythmus. Die didaktische Ausrichtung wird dabei dem jeweiligen Alter und dem Vorwissen der Schüler angepasst, so dass ein Besuch für jede Klassenstufe lohnend ist.
So werden den höheren Jahrgangsklassen kritische Anregungen und Eindrücke in die landwirtschaftliche Nutztierhaltung präsentiert, um sie zu einem Dialog über die Zusammenhänge landwirtschaftlicher Produktionsweisen, Marktgeschehen und Konsumverhalten anzuregen.
Die pädagogischen Lehrkräfte und UmweltpädagogInnen des SCHUBZ gestalten den Unterricht vor Ort in Echem und bieten ihr pädagogisch-didaktisches Knowhow.

 

Das Landwirtschaftliche Bildungszentrum Echem stellt seinen landwirtschaftlichen Praxisbetrieb als außerschulischer Lernort Bauernhof zur Verfügung und gibt durch seine langjährigen Erfahrungen als überbetriebliche Ausbildungsstätte wertvolle Impulse bei der fachlichen Ausgestaltung der Unterrichtseinheiten.
Finanziell gefördert wird das SCHUBZ mit den Projektangeboten im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum im Rahmen des Projektes „Transparenz Schaffen von der Ladentheke zum Erzeuger“ durch die Förderrichtlinie „Transparenz schaffen“ des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. Dadurch entstehen Schulen und KITAs im Rahmen der geförderten Projekte nur geringe Sachkosten für die pädagogische Durchführung der Projekte.
 

Die Teilnehmerzahl der geförderten Projekte ist je Schuljahr begrenzt, so dass eine rechtzeitige Anmeldung wichtig ist.

Die Projekte des SCHUBZ werden gefördert durch das Programm "Transparanz schaffen - von der Ladentheke bis zum Erzeuger."

Logo Schubz - © Schubz Lüneburg
Logo Schubz - © Schubz Lüneburg
                                               

Logo Schubz - © Schubz Lüneburg
Logo Schubz - © Schubz Lüneburg

 

 


 

 

 

Kontakt, Beratung und Anmeldung:
Umweltbildungszentrum SCHUBZ der Hansestadt Lüneburg

Wichernstraße 34
21335 Lüneburg
Telefon: 04131 - 3097970
info@schubz.org 
www.schubz.org
Online-Anmeldung:  http://www.schubz-online.de/index.php/anmeldung
Link zu den Bildungsangeboten:  http://www.schubz-online.de/index.php/schule-kita

 

Projektleitung im SCHUBZ:
Dr. phil. Frank Corleis, Geschäftsführung und Gesamtleitung SCHUBZ


 

Stand: 12.01.2017


"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: