f


© Andreas Tamme
AMS-Stall, Meisterbüro, Kälberstall
© Hans-Jürgen Wege
AMS-Stall im LBZ
© Andreas Tamme
Kalb an Tränkeeimer
© Andreas Tamme
Mastschwein mit Holzklotz
© Andreas Tamme
Ferkelaufzucht Fütterung
© Andreas Tamme
Ferkel an Gesäuge
© Andreas Tamme
Maststall ökolog Schweinehaltung

Betriebsspiegel des Landwirtschaftlichen Bildungszentrums (LBZ) Echem - 2015

print
Webcode: 01009403

Die Tabellen geben u. a. Auskunft über die natürlichen Verhältnisse vor Ort, Bodennutzung, Tierbestand, Arbeitswirtschaft und Stallungen.


Natürliche Verhältnisse

Standortfaktoren

Bodenpunkte

Acker ø 32
Grünland ø 34

 

Bodenart

Sand , Marsch,
z. T. anmoorig

 

Höhe

6,0 m über NN

Klima

Jahresniederschläge

ø 650 mm /Jahr

 

Temperatur

ø 8,5 °C,
Gefahr von Früh- und Spätfrösten

 

Bodennutzung

Betriebsfläche

Betriebsgröße

203,6 ha

 

Wald

9,20 ha

 

Gewässer

0,50 ha

 

Sonstiges

1,50 ha

 

landw. Fläche

173,10 ha

 

 

 

landw. Nutzfläche

Ackerland

62,50 ha

 

Grünland

110,60 ha

 

Hauptfutterfläche

148,80 ha

 

Anteil an der LF

83,00 %

 

 

 

Anbauverhältnis

 

 

Winterweizen

22,1 %

13,8 ha

Wintergerste

33,8 %

21,1 ha

Triticale

10,1 % 6,3 ha

Eiweißpflanzen

2,5 %

1,6 ha

Silomais

30,2 %

18,9 ha

Sonstiges (Blühstreifen)

1,3 %
0,80 ha

Ackerfläche

100,0 %

62,50 ha

 

 

 

Arbeitswirtschaft

 

Fachkräfte

Ständige Arbeitskräfte:  
4  x 0,7 AK = 2,8 AK

 

Auszubildende /Praktikanten (4)
(je 50 % Außenbetrieb/ Tierhaltung)

0,7 AK

gesamt

1,83 AK/ 100 ha

4,2 AK

 

 

 

Tierbestand

Rinder

Sb/HF
609.463 kg Milchreferenzmenge

150 Milchkühe, 90 Weibl. Nachzucht

 

Deutsch Angus

18 Mutterkühe z.T. mit Kälbern, 13 Jungtiere,
1 Deckbulle

 

Belted Galloway

1 Kuh

Schweine Konventioneller Bereich

im Jahresmittel 252 produktive Sauen
maximal 270 gehaltene Sauen
max. 1275 Ferkelaufzuchtplätze inkl. Genesungs- und Nachmastplätze
max. 1275 Mastplätze inkl. Genesungs- und Nachmastplätze

  Ökologischer Bereich

im Jahresmittel 32 produktive Sauen
84 Ferkelaufzuchtplätze
285 belegte Mastplätze

Damtiere

Neum.-Riswick

1 Hirsch

 

 

14 Alttiere

 

 

10 Kälber

Schafe

Leineschafe

1 Bock, 25 Zuchtschafe

 

Jacobschaf

1 Bock

Ziegen

Burenziegen

1 Bock, 5 Ziegen

 

Toggenburger Ziege

1 Ziege

Hühner

Vorwerkhühner und Lohmann Braun

20 in Bodenhaltung

 

Boxenlaufstall

Milchreferenzmenge: 609.463 kg  - abgeliefert (Molkerei Hochwald): 767245 kg (gesamt); 10.312,4 kg je Kuh

Eine Gruppe (55 Tiere) wird automatisch gemolken an einem Melkroboter der Firma Lemmer Fullwood. Die konventionelle Melkung der restlichen Kühe findet in einem Boumatic Melkstand (Fischgräte und Side-by-Side) statt. Unterteilung der Herde in 4 Gruppen: Starter, Hochleistend, Niederleistend, Trockensteher (8 bis 1 Woche vor der Kalbung; Trockenstellen mit 60 Tagen vor dem Abkalben ohne generellen Antibiotikaeinsatz.)

 

Milchleistung

Jahr

Anz.

Alter

Milch

Fett

Eiweiß

ZKZ

EKA

 

 

ø

kg

%

kg

%

kg

 

 

02/03

67

4,2

9.478

3,98

369

3,42

324

415

26,6

03/04

61

4,2

9.816

3,78

341

3,35

329

421

27,2

04/05

69

4,1

10.163

3,85

391

3,42

348

390

25,9

05/06

72

4,6

9.784

3,90

382

3,37

325

412

26,0

07/08

71

4,6

9.897

3,96

397

3,31

328

408

25,0

08/09

67

4,8

10.466

3,91

409

3,38

354

409

26,1

09/10

68

4,5

11.276

3,96

447

3,33

375

400

25,7

10/11

74 4,6 10.559 3,85 406 3,37 356 392 24,4

11/12

74 4,9 10.751 3,91 420 3,28 353 392 24,9

12/13

74  5,0 11.025 3,76 414 3,30  364 387 24,9

13/14

76 4,8 11.050 3,76 415 3,26 360 390 24,5

14/15

101 3,6 11.060 3,9 431 3,34 369 388 24,2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zellzahl ø

 

145.000

Keimzahl ø

 

< 12.000

 

 

 

Fütterung

Mischration aus Grassilage, Maissilage, Stroh, Maisfeinmehl, Rapsextraktionsschrot, Getreidemischung (Weizen, Gerste) und Mineralstoffe als TMR.
Die Getreidemischung besteht aus eigenem Getreide. Beim AMV wird als Lockfutter ein 20/4 Kraftfutter verwendet. Als zusätzlicher Energielieferant und zur Geschmacksintensivierung wird in der Hochleistungsration zusätzlich Glycerin eingemischt.

Milchkühe Abkalbestall

 

Unterteilung in einen Trockenstehstall und 3 Abkalbeboxen mit Stroheinstreu. Trockenstellen mit 60 Tagen vor dem Abkalben.
Fütterung (TS): 3. Schnitt Grassilage + Maissilage + Stroh
Calcium-Phosphor-Verhältnis wird durch Mineralfutter angeglichen.
Fütterung (Transit 1): 1/3 Trockensteherration + 2/3 Hochleistungsration + stark Ca-armes (P-reiches) Mineralfutter
 

 

 

 

Kälberaufzuchtstall

männlich

1. Tag

schnellstmögliche Trennung von der Mutter

14 Tage ad-libitum-Vollmilchtränke max. 14 l/ Tier u. Tag anschl. Verkauf

Kälberhütte

 

 

weiblich

1. Tag

schnellstmögliche Trennung von der Mutter

14 Tage ad-libitum-Vollmilchtränke
max. 14 l/ Tier u. Tag
Frühentwöhnung bis 10 Lebenswoche
= 8 Wochen MAT-Tränke mit mind. 30%

Kälberhütte

Molkenprotein; 3. + 4. Woche max. 12 l/Tier u. Tag;
ab 5 Woche: tägliche Reduzierung der Tränkemenge um ca. 0,3 l/ Tier
u. Tag

Großraumiglu

ø 90 kg

 Absetzgewicht

bis ca. 150 kg

Tiefstall 2

 

 

Jungrinder-/Färsenaufzucht

Boxenlaufstall / Tretmiststall für 80 Tiere ab 3 Monaten (150 kg) bis 8 Wochen vor Abkalbung
Belegung ab 14. Monat (Lebendgewicht 380 kg); Angestrebtes Erstkalbealter: 24 Monate

 

 

Seit 01.05.2012 auslaufend Bullenkälber werden mit 14 Tagen verkauft

 

Fleischrinderstall

Tieflaufstall mit Stroheinstreu für 72 Fleischrinder; Weideperiode von Mai bis Oktober
Fütterung: 3. Schnitt Grassilage + Stroh (+ Maissilage während Säugephase)

 

Abkalbestall

Unterteilung in einen Trockenstehstall und 3 Abkalbeboxen mit Stroheinstreu. Trockenstellen mit 60 Tagen vor dem Abkalben.
Fütterung (TS): 3. Schnitt Grassilage + Maissilage + Stroh
Calcium-Phosphor-Verhältnis wird durch Mineralfutter angeglichen.
Fütterung (Transit 1): 1/3 Trockensteherration + 2/3 Hochleistungsration + stark Ca-armes (P-reiches) Mineralfutter

Stand: 19.10.2016


Kontakt:
LBZ Echem
Telefon: 04139 698-0
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Multimedia-Reportage: Stalleinblicke im LBZ

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: