© Andreas Tamme
© Andreas Tamme
© Andreas Tamme
© Andreas Tamme
© Hans-Jürgen Wege
© Andreas Tamme
© Andreas Tamme

Betriebsspiegel des Landwirtschaftlichen Bildungszentrums (LBZ) Echem - 2018/19

print
Webcode: 01009403

Die Tabellen geben u. a. Auskunft über die natürlichen Verhältnisse vor Ort, Bodennutzung, Tierbestand, Arbeitswirtschaft und Stallungen.

Bei Bedarf können Sie sich den Betriebsspiegel am Ende der Seite als PDF herunterladen.


Landwirtschatlicher Betrieb

1. Natürliche Verhältnisse

a) Boden/ Bodenart:    Sand

                                    Marsch

                                    z.T. anmoorig

Bodenzahl:    Acker          Ø 32 Punkte

                      Grünland    Ø34 Punkte

b) Klima:    Höhenlage über NN 6,0 m

                  Jahresdurchschnittstemperatur 8,5 °C

                  Jahresniederschläge 600 - 700 mm

                 Gefahr von Früh- und Spätfrösten

 

 

2. Bodenntzung

a) Betriebsfläche:    Betriebsgröße                                                    203 ha

                                Hof-/ Gebäudefläche; inkl. Frei-/ Baufläche      18,1 ha

                                Wald                                                                  9,2 ha

                                Gewässer                                                          0,5 ha

                                Sonstiges                                                           1,5 ha

                                landw. gen. Fläche inkl. Brache                        174,3 ha

b) landwirtschaftliche Fläche:    Ackerland inkl. Brache    63,7 ha

                                                  Grünland                          110,6 ha

c) Anbauverhältnisse 2018/19:    Winterweizen    15,1 ha    42,4 %

                                                    Wintergerste      20,2 ha    24,2 %

                                                    Silomais             20,1 ha    32,1 %

                                                    Ackergras          6,5 ha      32,1 %

                                                    Leguminosen    1,0 ha       32,1 %

                                                    Stilllegung         0,8 ha

Fruchtfolge:    Weizen

                       Gerste

                       Zwischenfrucht (Greening)

                       Mais (zzgl. 1 ha Leguminosen)

 

3. Arbeitswirtschaft

Ständige Arbeitskräfte: 

4 Fachkräfte                                                                                           x 0,7 AK        = 2,8 AK

4 Auszubildende/ Praktikanten (je 50 % Außenbetrieb/ Tierhaltung)    x 0,7 AK        = 1,4 AK

                                                                                                                                    = 4,2 AK entspricht 1,83 AK/ 100 ha

 

4. Tierbestand

a) Rinder: Schwarzbunt

        150 Milchkühe

        80 ♀ Nachzucht < 6 Monate

        80 ♀ Nachzucht > 6 Monate

b) Fleischrinder: Deutsch Angus

        18 Angus-Mutterkühe inkl. Kalb

        15 Jungtiere < 12 Mon.

        1 Deckbulle Angus

        1 Belted Galloway-Kuh

        10 Jung-(Mast)Bullen

c) Damtiere: Neumühle-Riswicker

        1 Hirsch

        15 Alttiere

        11 Kälber/ Spießer/ Schmaltiere

d) Schafe:

        25 Leinezuchtschafe mit 1 Bock (bedrohte Haustierrasse)

e) Ziegen:

        1 Burenziege (Bock)

        5 Burenziegen

f) Hühner:

        20 Tiere in Bodenhaltung

g) Schweine

        konventioneller Bereich:   im Jahresmittel    252 produktive Sauen

                                                 maximal               331 gehaltene Sauen

                                                 maximal               1275 Ferkelaufzuchtplätze inkl. Genesungs- und Nachmastplätze

                                                 maximal               1344 Mastplätze inkl. Genesungs- und Nachmastplätze

                                                                             2 Eber Rasse Pietrain

                                                                             1 Eber Rasse Duroc

        ökologischer Bereich:     im Jahresmittel    32 produktive Sauen

                                                                           88 Ferkelaufzuchtplätze

                                                                           292 belegte Mastplätze

                                                                           1 Eber Rasse Pietrain

Der Quarantänestall hat 60 Plätze und dient nur zur Remontierung der Sauenbestände im konventionellen Bereich. Im Ökobereich werden die Sauen durch Wechselkreuzung remontiert.

 

Rinderhaltung Details

1. Milchkühe Boxenlaufstall - Liegehalle

Eine Gruppe (55 Tiere) werden automatisch gemolken an einem Melkroboter der Firma Lemmer Fullwood. Die konventionelle Melkung der restlichen Kühe findet in einem Boumatic Melkstand (Fischgräte und Side-by-Side) statt. Unterteilung der Herde in 4 Gruppen: Starter, Hochleistend, Niederleistend, Trockensteher (8 bis 1 Woche vor der Kalbung; Trockenstellen mit 60 Tagen vor dem Abkalben ohne generellen Antibiotikaeinsatz.)

Fütterung:            Teil-TMR aus Grassilage, Maissilage, Stroh, Maisfeinmehl, Rapsextraktionsschrot, Agrisan und Mineralstoffe. Zusätzlich wird ein 18/3 er KF auf Getreide Basis und ein 21/4 er KF auf Maisbasis als Zusatzfutter eingesetzt. Als zusätzlicher Energielieferant und zur Geschmacksintensivierung wird in der Hochleistungsration zusätzlich Glycerin eingemischt (VLOG-Standard).

Beim AMV wird als Lockfutter ein 20/4 Kraftfutter auf Leinschrotbasis verwendet. Beim AMV gleiche Rationskomponente.

Fütterung (TS):    Grassilage + Maissilage + Stroh + Heu

                            Calcium-Phosphor-Verhältnis wird durch Mineralfutter angeglichen

 

2. Milchkühe Boxenlaufstall - Transit- und Abkalbebereich

Transit- und Abkalbebereich mit Stroheinstreu
Fütterung (Transit 1):    Altmelkeration mit einem Ca. Bündel als Moneralfutter * zusätzlich ein spezielles Mineralsfutter zur Ketosevorbeuge

 

3. Kälberaufzucht

Kälberaufzucht ♂ Kälberaufzucht ♀
Schnellst mögliche Trennung von der Mutter Schnellst mögliche Trennung von der Mutter

Kälberhütte:    14 Tage ad-                        libitum-                        Vollmilchtränke

                        max. 12 l/Tier u.                         Tag anschl. Verkauf

Kälberhütte:    21 Tage ad-libitum-Tränke  nach Biestmilchphase

                        max. 12 l/Tier u. Tag Umgewöhnung an MAT

  Großraumiglu:    Frühentwöhnung bis 10 Lebenswoche = 8 Wochen MAT-Tränke mit mind. 40 % Molkeprotein; zusätzlich gibt es eine Trocken-TMR und ein Kälberkorn ad libitum. Ab 21 Lebenstag Reduzierung der Tränkemenge um ca. 0,4 l/Tier u. Tag
  Absetzgewicht:    Angestrebt werden 90 kg
  2. Flächen-Bereich    Altmelkestation bis 200 kg

 

4. Jungrinder-/ Färsenaufzucht

Boxenlaufstall für 80 Tiere ab 6 Monaten (200 kg) bis 8 Wochen vor Abkalbung

Belegung ab 14. Monat (Lebendgewicht 380 kg); Angestrebtes Erstkalbealter: 24 Monate

 

5. Fleischrinder

Tieflaufstall mit Stroheinstreu für 72 Fleischrinder; Weideperiode von Mai bis Oktober

Fütterung:    Grassilage + Stroh (+ Maissilage während der Säugephase)

Stand: 27.02.2019


Kontakt:
LBZ Echem
Telefon: 04139 698-0
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


NDR-Fernsehbeitrag zur Kuhbrille

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: