© Amelie Bauer
© Fotograf Andreas Tamme
© Eric Preuß

Know-How für Rinderprofis - Neue Trends in der Milchviehfütterung

print
Webcode: 01035476

Innerhalb der Seminarreihe "Know - How für Rinderprofis" geht es in diesem Modul um bedarfsgerechte Fütterung als Voraussetzung für gute Milch- und Fruchtbarkeitsleistungen.


Neue Analysemethoden und Kennzahlen werden entwickelt und beworben. Doch was bringen diese in der Praxis und was fressen die Kühe wirklich?

Darüber hinaus bedienen zahlreiche Betriebe den gentechnikfreien Milchmarkt. Durch den Verzicht auf konventionelles Sojaschrot müssen alternative Eiweißfuttermittel eingesetzt werden. Ist das immer problemlos?

Durch die Verschärfung des Düngerechts Stickstoff- und phosphorreduziert füttern - geht das?

Bringen Sie gerne Ihre  Fragen zur aktuellen Situation mit.

Inhalte:

  • Verfahren und Kennzahlen zur Futterbewertung und Rationsplanung - alt und neu
  • Kompakt - TMR oder Wasserzugaben
  • GMO-freie Fütterung: Einsatz von Rapsschrot , Körnerleguminosen
  • Stickstoff- und phosphorreduzierte Fütterung - Möglichkeiten und Grenzen
  • Futterzusatzstoffe

Referent: Dirk Albers, Berater der LWK Niedersachsen


Mittwoch, 08.01.2020, 10.00 - 16.00 Uhr (zur Anmeldung)


Gebühren: 78,00 Euro, zuzügl.17,00 Euro Seminarverpflegung, gesamt: 95,00 Euro

Anmeldungen bitte über das Anmeldeformular oder online über die Seite der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Dahin gelangen Sie durch einen Klick auf das Datum.

Stand: 30.07.2019


Kontakt:
Susan Wohlmuth-Meinicke
Tierärztin, Koordinatorin Lehrwerkstatt Rind
Telefon: 04139 698-113
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: