© Friederike Schreinecke

Webseminar: Mit offenen Augen durch den Kälberstall...

print
Webcode: 01038169

Häufig werden die Kälber schnell nach dem Melken gefüttert und dann geht es aufs Feld oder an die Erledigung anderer wichtiger Aufgaben. Tauchen Probleme im Kälberstall auf, ärgert man sich, dass es länger dauert und man weniger Zeit für andere Aufgaben hat. Wir optimieren ständig unser Handeln, um schneller, besser und effektiver zu werden, aber wie oft fragt man sich, ob es im Kälberstall rund läuft und Zunahmen, Erkrankungen oder Verluste im „Normalbereich“ liegen.


In diesem Webseminar wird die Tierärztin Frau Dr. Esfandiary vom Rindergesundheitsdienst, welche Sie in Fragen rund um die Kälbergesundheit gern kontaktieren dürfen, mit Ihnen in Gedanken den Kälberstall betreten und Sie darauf aufmerksam machen, was häufige Ursachen für „Probleme“ sein können und wie man mit einfachen Mitteln dagegen ansteuern kann.

Des Weiteren wird Frau Schreinecke Ihnen berichten wie sie die Kälber am Bildungszentrum in Echem hält und darauf eingehen, auf welche Weise sie mit besonderen Voraussetzungen wie häufig wechselndem Personal, welches die Kälber versorgt, umgeht.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, mithilfe dieses Seminars, ihr eigenes Handeln zu reflektieren und eine mögliche Betriebsblindheit aufzudecken.  Lernen Sie neue Kniffs und Tricks kennen, welche die Arbeitserledigung im Kälberstall erleichtern.


Termin: 12.03.2021 10:00 - 11:30 Uhr

Anmeldeschluss: 11.03.2021

Gebühren: 35,00 EUR

Anmeldung: Bitte melden Sie sich hier Online für das Webseminar an. 

Stand: 12.02.2021


Kontakt:
Luise Köpke
Koordinatorin Weiterbildung Nutztierhaltung
Telefon: 04139 698-115
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:
Susan Wohlmuth-Meinicke
Tierärztin, Koordinatorin Kompetenzzentrum Klaue
Telefon: 04139 698-113
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: