© Franziska Paul

Tiermedizinisches Intensivseminar Diagnostik, Therapie und Prävention von Klauenerkrankungen

print
Webcode: 01036236

Sobald Landwirt*innen und Klauenpfleger*innen an ihre Grenzen stoßen, sind häufig Tierärt*innen gefragt. Nicht selten sind diese in ihrer täglichen Praxis mit schwerwiegenden Erkrankungen und Veränderungen an der Rinderklaue konfrontiert.

 


Dieses Intensivseminar richtet sich an alle Tierärzt*innen, die sich im Bereich Klauenbehandlungen (Diagnostik, Entlastung, tägliche chirurgische Eingriffe) an der Rinderzehe fortbilden und damit ihre Arbeitsschwerpunkte in der Praxis erweitern möchten.

Das Modul ist konzipiert als eine Kombination aus Vorträgen und praktischen Übungen an Totklauen und Kühen. In den theoretischen Vortragsreihen werden die Diagnostik, Klauenpflege inkl. Entlastungsprinzipien, die intravenöse Stauungsanästhesie sowie die chirurgische Behandlung  von Dermatitis digitalis assoziierten Geschwüren beim Rind vorgestellt. Auch die peri- und postoperative Versorgung (Verbände, Klötze, NSAID´s, Antibiose) werden ausführlich erörtert. Die praktischen Übungen dienen dazu, Diagnostik und Behandlungen an der Rinderzehe unter Anleitung erfahrener Klauenspezialist*innen zu trainieren, damit diese dann umgehend in der Praxis angewendet werden können.   

15 ATF-Stunden sind durch die Bundestierärztekammer für das Seminar genehmigt.

Datum: 21.04. bis 22.04.2020 von 08:30 - 16:00 Uhr

Referentin: Dr. med. vet.  Andrea Fiedler

 

Zur Anmeldung klicken Sie hier

Stand: 02.04.2020


Kontakt:
Lars Schulz
Koordinator
Telefon: 04139 698-116
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: