© Dr. Dietrich Landmann

Sachkundelehrgang „Kundige Person“ für Gehegewild

print
Webcode: 01035490

Wer sein Gehegewild selbst mittels Kugelschuss auf der Weide betäuben und töten möchte um es zu schlachten, kann den Sachkundelehrgang zur Erlangung des Status der "kundigen Person" ablegen.

Der Gehegewildhalter, der nach EU-Lebensmittelrecht eine "kundige Person" ist und der max. 50 Schlachttiere/Jahr vermarktet, kann die Schlachttieruntersuchung selbst durchführen, nachdem ein Veterinär max. 28 Tage vorher eine Lebendbeschau der Herde vorgenommen hat. Ansonsten muss bei jedem Schuss der Amtsveterinär zugegen sein. 


Unmittelbar vor der Schlachtung muss dann die „kundige Person“ festgestellt haben, dass keine Verhaltensstörungen und kein Verdacht auf Umweltkontamination vor der Schlachtung vorgelegen haben. Nach dem Schuss führt die "kundige Person" auch die Erstuntersuchung des Tierkörpers und der Eingeweide durch.

Die Befähigung zur Einschätzung ob Groß- oder Kleinwild für den menschlichen Verzehr als genusstauglich anzusehen ist unerlässlich, da dem Erleger die Rolle des Fleischkontrolleurs zugewiesen wird.

Jagdscheininhaber, die nach 1. Februar 1987 ihren Jagdschein gemacht haben, gelten vielerorts per se als "kundige Person", einige Behörden verlangen allerdings trotzdem den gesonderten Nachweis der Sachkunde.

Lehrgangsinhalte sind

  • Rechts- und Verwaltungsvorschriften
  • Anatomie und Physiologie von Gatterwild
  • Verhalten von Gatterwild
  • Abnorme Verhaltensweisen und pathologische Veränderungen beim Gatterwild
  • Hygiene- und Verfahrensvorschriften für den Umgang mit Gatterwildkörpern nach dem Töten, beim Befördern und Ausweiden

Der Lehrgang schließt mit einer schriftlichen Lernzielkontrolle ab.


Samstag, 26. Oktober 2019

10:00 - 16:00Uhr


ReferentenDirk Wahl, LWK Niedersachsen; Dr.med.vet. Ulf Meyer zu Vilsendorf, Veterinäramt Uelzen


Gebühren: 95,00 Euro; zzgl. Verpflegung 17,00 Euro
Gesamtgebühr:  112,00 Euro


Zur Anmeldung gelangen Sie über einen Klick auf das Datum.    

Stand: 06.09.2019


Kontakt:
Susan Wohlmuth-Meinicke
Tierärztin, Koordinatorin Lehrwerkstatt Rind
Telefon: 04139 698-113
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Willkommen im LBZ Echem!

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: