f


© Andreas Tamme
Ferkel an Gesäuge

Kastration mit Isofluran, Erfahrungen und praktische Durchführung am 28.11.18

print
Webcode: 01034310

Ab dem 01.01.2019 ist die betäubungslose Kastration männlicher Ferkel in Deutschland verboten.  

Die Alternativen;  

  • Immunokastration
  • Jungebermast
  • Narkoseverfahren mit der Spritze (Ketamin und Apazeron)

                                            oder Inhalationsnarkose (Isofluran)

  • „vierter Weg“ Lokalanästhesie

Inhalt:

Wir beleuchten noch mal die politische Lage und Entwicklung (Aussicht auf Änderungen des Arzneimittelgesetztes), wie das alles machbar seien soll und welche Lösungsvorschläge noch existieren könnten. Fachlich werden außerdem mögliche Alternativen durchgegangen und deren Vor-/ Nachteile aufgearbeitet, auch in Hinsicht auf das betriebseigene Management und die Absprache mit dem jeweiligen Mäster. Insbesondere der aktuelle Stand zum "vierten Weg" (Lokalanästhesie) sowie das Thema Narkoseverfahren mit der Spritze (Ketamin und Apazeron) und Narkosegas (Isofluran) werden ausführlich besprochen.

  • Praktische Vorführung der Isofluran Kastration im Schauraum der Lehrwerkstatt Schwein

Da wir schon seit Bestehens unseres ökologisch wirtschaftenden Betriebes (Auflage Bioland) Erfahrungen zum Thema Kastration mit Isofluran gesammelt haben, wollen wir Sie gerne daran teilhaben lassen und Ihnen die Methode praktisch vorführen.

Zielgruppe:

Landwirte insbesondere Ferkelerzeuger

Methodik:

Vermittlung von Fachwissen, Praktische Vorführung und Diskussion

Referenten:

Dr. Ines Spiekermeier, Schweinegesundheitsdienst

Dr. Anke Döhring, Veterinärgesellschaft BHZP (Praktische Durchführung)

Dr. Heiko Janssen, LWK Niedersachsen

Jan Hempler, LWK Niedersachsen, LBZ Echem

Termin:

am 28.11.2018

(Bitte einfach auf das Datum klicken und so kommen Sie zur online Anmeldung)

Teilnehmerbeitrag:

35€ je Teilnehmer inkl. Verpflegung und Seminarunterlagen

Stand: 15.10.2018


Downloads



Kontakt:
Frederike Sürie
Koordinatorin Weiterbildung Schwein
Telefon: 04139 698-115
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: