f


 

Weidetiere wolfsabweisend einzäunen - den Wolf ausgrenzen!

© Karen Greve-Krause
Leineschafe im LBZ
 

Direktvermarktung - von der Weide auf den Teller

© Thomas Siepmann / pixelio.de
Grillfleisch
 

"Vater-Mutter-Kind" - Mutterkühe erfolgreich managen

© Diana Cordes
Angus Mutterkuh
 

Biosicherheit - der Keimverschleppung Grenzen setzen!

© Heike Willms
Kleine Schmutzschleuse

Rinder

Weidetiere wolfsabweisend einzäunen - den Wolf ausgrenzen!

Der Einzug des Wolfes in Niedersachsen stellt alle Halter von Weidetieren vor neue Herausforderungen. Wolfsrisse sind keine Seltenheit mehr. Infolgedessen herrscht viel Unsicherheit unter den Tierhaltern. Es ist jedoch möglich, mit einem professionellen Zaun, unter Berücksichtigung bereits gemachter Erfahrungen und der neuesten Erkenntnisse seitens der Forschung, das Risiko eines Wolfseinbruchs zu minimieren.   mehr

Weidetiere wolfsabweisend einzäunen - den Wolf ausgrenzen!

Der Einzug des Wolfes in Niedersachsen stellt alle Halter von Weidetieren vor neue Herausforderungen. Wolfsrisse sind keine Seltenheit mehr. Infolgedessen herrscht viel Unsicherheit unter den Tierhaltern. Es ist jedoch möglich, mit einem professionellen Zaun, unter Berücksichtigung bereits gemachter Erfahrungen und der neuesten Erkenntnisse seitens der Forschung, das Risiko eines Wolfseinbruchs zu minimieren.   mehr

Direktvermarktung - von der Weide auf den Teller

Mit steigender Tendenz bevorzugen Verbraucher landwirtschaftliche Produkte aus der Region.  Auf Frische und Transparenz der Herkunft wird immer mehr Wert gelegt. Landwirte, die ihre Produnkte auf kurzen Wegen vermarkten wollen, beliefern Wochenmärkte oder den Lebensmitteleinzelhandel oder entscheiden sich zusätzlich für eine hofeigene Weiterverarbeitung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Ihre Einkommenssituattion können sie, gerade in Krisenzeiten, mit der Verarbeitung und dem direkten Absatz ihrer Produkte verbessern. mehr

"Vater-Mutter-Kind" - Mutterkühe erfolgreich managen

Ob als Hobby oder als Nebenerwerbszweig: Es macht sehr viel Freude, sich eine Herde Rinder ganzjährig auf einer Weide zu halten! Manch ein Neueinsteiger merkt jedoch schnell: Auch wenn es sich um robuste Rinderrassen handelt, reicht es nicht aus, sich an ihnen zu erfreuen. Man ist gut beraten, sich rechtzeitig umfassend zu informieren, welche rechtlichen und betrieblichen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit gesunde und kräftige Tiere auf der Weide grasen, die gut vermarktet werden können.  Darüberhinaus schreibt der Gesetzgeber vor, dass jeder Rinderhalter über die nötige Sachkunde für die Ernährung, Pflege und Betreuung seiner Tiere haben muss.   mehr

Biosicherheit - der Keimverschleppung Grenzen setzen!

Jeder Rinder haltende Betrieb ist den Gefahren der Keimeinschleppung durch die eigene Person, Fahrzeuge, fremde Personen und den Zukauf von Tieren ausgesetzt. Da wir die Krankheitserreger mit bloßem Auge nicht sehen können, wird das Risiko der Einschleppung von Krankheitserregern häufig unterschätzt. Dabei lauern hier große Gefahren der Seuchenein-und verschleppung, denen der Landwirt mit grundlegenden Präventionsmaßnahmen entgegentreten kann. Hierbei handelt es sich oft um einfache, gut umzusetzende Maßnahmen von großer Effektivität zur ökonomischen Schadensbegrenzung; Schaden der durch dauerhafte Minderleistung, Behandlungskosten und unplanmäßige Abgänge entsteht. mehr

Multimedia-Reportage: Stalleinblicke im LBZ

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: