f


© Heike Willms
Kleine Schmutzschleuse
© Alfons Fübbeker
Rindviehstall

Biosicherheit - der Keimverschleppung Grenzen setzen!

print
Webcode: 01034128

Jeder Rinder haltende Betrieb ist den Gefahren der Keimeinschleppung durch die eigene Person, Fahrzeuge, fremde Personen und den Zukauf von Tieren ausgesetzt. Da wir die Krankheitserreger mit bloßem Auge nicht sehen können, wird das Risiko der Einschleppung von Krankheitserregern häufig unterschätzt. Dabei lauern hier große Gefahren der Seuchenein-und verschleppung, denen der Landwirt mit grundlegenden Präventionsmaßnahmen entgegentreten kann. Hierbei handelt es sich oft um einfache, gut umzusetzende Maßnahmen von großer Effektivität zur ökonomischen Schadensbegrenzung; Schaden der durch dauerhafte Minderleistung, Behandlungskosten und unplanmäßige Abgänge entsteht.


Da es (noch) keine gesetzlichen Grundlagen zur Biosicherheit im Rinderbereich gibt, ist der Landwirt zur Selbstverantwortung aufgefordert, um in seinem Betrieb Tierseuchenfreiheit aufrecht zu erhalten, sowie  "alltägliche" Infektionskrankheiten möglichst vor der Stalltür zu lassen.

Dieses Seminar soll einerseits über die Gefahren informieren, andererseits die Möglichkeiten der Prävention aufzeigen, die der Landwirt auf Wichtigkeit und Umsetzbarkeit im eigenen Betrieb prüfen kann.

Das Programm umfasst einen theoretischen Teil und einen Rundgang über den Betrieb des LBZ aus dem Blickwinkel der Biosicherheit.


Datum:        19.03.2019         10.00 - 15.30 Uhr

Gebühr:       90,00€ Euro,    zzgl. 17,00 €   Verpflegung  (Mittagessen und zwei Kaffeemahlzeiten)

Referentin:   Dr. Jacquelin Rohkohl, Fachtierärztin für Rinder im Rindergesundheitsdienst


Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt.

Mit einem Klick auf das Datum gelangen Sie zur Anmeldung oder nutzen Sie bitte das Anmeldeformular auf dieser Seite.

Stand: 15.08.2018


Downloads



Kontakt:
Susan Wohlmuth-Meinicke
Koordinatorin Weiterbildung Rind
Telefon: 04139 698-113
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Multimedia-Reportage: Stalleinblicke im LBZ

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: