© Bettina Labesius
Erlebnisführung 'Menue im Melkstand'
© Bettina Labesius
Geschmacksvergleich - Milch ist nicht gleich Milch
© Bettina Labesius
Kühe zum Anfassen im LBZ Echem
© Bettina Labesius
Erlebnisreiches erstes Melken
© Bettina Labesius
Kindern den Melkvorgang erklären
© Bettina Labesius
Verkostung hochwertiger Milchprodukte

Erlebnisführung "Menue im Melkstand"

print
Webcode: 01032118

Das LBZ Echem hat am Samstag, den 1. April, zu einem abwechslungsreichen Nachmittag rund um die Milchproduktion eingeladen.

 


Dabei begaben wir uns auf die Spuren der Milch und schauten uns genauer an, wo und wie eigentlich eine Milchkuh lebt. Auf dem Hof in Echem kann von der Geburt über das Leben als Kalb bis hin zur Milchkuh ein ganzes Kuhleben nachverfolgt werden. Kinder und Erwachsene kamen hautnah mit den Tieren in Kontakt. An diesem Nachmittag durften die Teilnehmenden aber nicht nur gucken, sondern auch viel selber ausprobieren, anfassen und erschmecken. Groß und Klein waren fasziniert, wie leicht aus Sahne mit eigener Muskelkraft Butter hergestellt werden kann. Als Höhepunkt durften die Besucher beim Melken selber Hand anlegen. Beim abschließenden Menue konnten, mit Blick auf den Melkstand, verschiedene Milchprodukte in gemütlicher und festlicher Atmosphäre verspeist werden. Ein Nachmittag, der nicht nur viele neue Erkenntnisse gebracht hat, sondern der auch auf Grund der Vielzahl an Erlebnissen in Erinnerung bleibt.

 

Die Erlebnisführung „Menue im Melkstand“ kann nach Absprache für Betriebsausflüge, Familienfeste oder Ähnliches beim LBZ Echem gebucht werden.

Tel.: 04139/698-124 oder schaufenster.landwirtschaft@lwk-niedersachsen.de

Stand: 23.06.2017


Downloads



Kontakt:
Anna Voß
Praxiscampus nachhaltige Nutztierhaltung - Öffentlichkeitsarbeit und Verbraucherbildung
Telefon: 04139 698-143
Telefax: 04139 698-100
E-Mail:


Jetzt anmelden: Erfolgreiches Fruchtbarkeitsmanagement

"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: