© Hans-Jürgen Wege

Straße in Echem nach verstorbenem Kammerpräsidenten benannt

print
Webcode: 01030491

Die Straße zu den neuen Ställen des Landwirtschaftlichen Bildungszentrums (LBZ) in Echem, in denen künftig die Ausbildung in der konventionellen und ökologischen Schweinehaltung stattfinden wird, trägt ab dem 5. September 2015 offiziell den Namen „Meyer-zu-Wehdel-Straße“. Damit wird das Engagement des Anfang des Jahres verstorbenen Präsidenten der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Arendt Meyer zu Wehdel, für den Ausbau und die Modernisierung des LBZs gewürdigt.


In einer kleinen Zeremonie am Rande der LBZ-Eröffnungsfeier wurde das Straßenschild feierlich enthüllt. In Anwesenheit der Familie des ehemaligen Präsidenten sowie Vertretern des Landkreises Lüneburg, der Samtgemeinde Scharnebeck und der Gemeinde Echem erinnerte der amtierende Kammerpräsident, Gerhard Schwetje, an die Verdienste Meyer zu Wehdels: „Er hat wie kein Zweiter das Projekt mit Kraft und Leidenschaft vorangetrieben und maßgeblich geprägt.“ Sein Engagement für die landwirtschaftliche Aus-, Fort- und Weiterbildung finde mit der Namensgebung eine Würdigung, die über den Tag hinaus Bestand habe.

Stand: 02.05.2019


NDR-Fernsehbeitrag zur Kuhbrille

Finden Sie uns auch auf:









"Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

"Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastsschweinen und Legehennen unterstützt.






Baumaßnahmen gefördert durch: